Mr. Krebs/ Juni 4, 2018

Zum letzten Heimspiel der Saison empfingen die Tigers die Bears aus St. Gallen. Die Ostschweizer sind aus der NLC aufgestiegen und spielen dieses Jahr erstmals in der NLB. Dass sie in der höheren Spielklasse ihre Daseinsberechtigung haben, hatten sie bereits mit zwei Siegen gegen Biel und Lausanne bewiesen. Trotz dieser beiden Erfolge riskieren die Bears allerdings noch, auf den letzten Tabellenplatz abzurutschen und so rechneten die Tigers mit bissigen Bären. Dank einer konzentrierten Teamleistung liefen die Gastgeber aber nicht Gefahr, die Partie aus den Händen zu geben.

Da die Tigers wussten, dass die Bears ein gutes Return-Team haben, versuchte man, sie beim Kickoff mit einem Onside-Kick zu überraschen. Trotzdem, dass der Ball gesichert werden konnte, war der Kick aufgrund einer Strafe ungültig. So wurde nochmals gekickt – diesmal normal. Die Bears konnten beim Eröffnungsdrive gute Raumgewinne erzielen, scheiterten allerdings an der Tigers 10-Yard-Line bei einem ausgespielten vierten Versuch. Auch die Thuner Offense startete gut ins Spiel und konnte den Drive mit einem langen Pass auf Adrian Jüsy zum Touchdown abschliessen (TT 6:0 SGB; PAT no good). Danach kam das Angriffsspiel auf beiden Seiten ins Stocken und bis weit ins zweite Viertel fielen keine weiteren Punkte mehr. Schliesslich gelang den Tigers wieder ein guter Drive, welcher wiederum mit einem langen Touchdown-Pass von Nicolas Leibundgut auf Lukas Bohren abgeschlossen werden konnte (TT 14:00 SGB; 2-Point good). Die Gäste versuchten vor der Pause noch Punkte zu erzielen, allerdings konnte Dario Stucki einen Pass der Ostschweizer abfangen und bis an die gegnerische 10-Yard-Linie tragen. Dieses Geschenk nahm die Offense dankend an und punktete vor der Halbzeit mit einem Pass auf Tobias Liechti (TT 21:00 SGB; PAT good). Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.

Da die Tigers vor einer Woche in Lausanne zur Pause auch 21 Punkte zurücklagen und das Spiel trotzdem noch gewinnen konnten, war man alarmiert, sich seiner Sache noch nicht zu sicher zu sein. Die Offense konnte mit Ballbesitz in die zweite Halbzeit starten, musste allerdings schon früh punten. Zum Glück, war die Defense konzentriert bei der Sache und zwang die Ostschweizer ebenfalls zu einem Punt. Nun lief das Angriffsspiel der Tigers wieder. Mit Runs und kurzen Pässen nahmen die Tigers viel Zeit von der Uhr und konnten den Drive mit einem Touchdown-Run durch Lukas Bohren abschliessen (TT 28:00 SGB; PAT good). Auch die Bears konnten nun wieder Raumgewinne erzielen, bei ihrem Drive wurden allerdings bereits ein letztes Mal die Seiten gewechselt und so mussten sie risikoreicher spielen, um noch Chancen auf den Sieg zu haben. Davon konnte Jonathan Wickart profitieren. Er konnte einen Pass der Bears abfangen und brachte damit seine Offense wieder ins Spiel. Diese kämpfte sich über das Feld, allerdings gelang nun der Defense der Ostschweizer ebenfalls eine Interception. Daraus konnte deren Offense aber kein Profit schlagen. Beim vierten Versuch entschieden sie sich zu einem Fake-Punt. Dieses Unterfangen scheiterte und die Tigers kamen in der gegnerischen Redzone erneut in Ballbesitz. Aus kurzer Distanz war es schliesslich Jan Harisberger, welcher den entscheidenden Touchdown für die Tigers erzielte (TT 35:00 SGB; PAT good). Die Bears versuchten erneut, Punkte zu erzielen. Das letzte Aufbäumen fand jedoch in der Person von Renato Romang ein jähes Ende. Ihm gelang die dritte Interception für die Oberländer. Danach konnten die Tigers die letzten Sekunden verstreichen lassen und damit den Sieg in trockene Tücher bringen.

Mit einer soliden und konzentrierten Teamleistung gelang nicht nur der Sieg, sondern auch der erste Shutout der Saison. Mit diesem Erfolg haben sich die Tigers den zweiten Tabellenplatz nun definitiv gesichert. Beim letzten Spiel der Saison am kommenden Samstag in St. Gallen können die Oberländer also unbeschwert aufspielen. Trotzdem bleibt natürlich ein Sieg das Ziel, um die erfolgreichste Saison der letzten Jahre versöhnlich zu beenden.

GO Tigers!

Bericht von Mathias Krebs
Fotos von Hanspeter Romang

Share this Post