Eine weitere Niederlage für die Thun Tigers

Das zweite Mal in dieser Saison spielten wir gegen eine der stärksten Mannschaften in der Liga, die Basel Meanmachine. Wie schon beim ersten Aufeinandertreffen verloren wir auch dieses Spiel, dieses Mal jedoch vor allem aus dem Grund, dass viele Stammspieler nicht anwesend waren. Nichtsdestotrotz konnten wir mit den entsprechenden Ersatzleuten eine relativ gute Leistung erzielen: Der Endstand lautete 35 : 0 für die Basler Meanmachine.
Neuer Tag, neues Glück, sollte man meinen. Schon um 6 Uhr früh klingelte der Wecker und um 7 Uhr fuhr der Car Richtung Basel. Alles in allem war es eine angenehme Carfahrt (wenn man den akustischen Aspekt mal beiseitelässt) und ausser dem üblichen Halt im Grauholz gab es keine weiteren Stopps auf der Fahrt.
In Basel angekommen bereitete sich die U19 auf ihr Spiel vor, während die erste Mannschaft sich noch etwas ausruhen und verpflegen konnte. Das U19-Spiel verlief ziemlich gut, auch wenn die Thuner Mannschaft schon von vornherein gewonnen hatte. Dies war eine gute Gelegenheit, neue Spieler sowie auch einige Mitglieder der U16-Mannschaft spielen zu lassen, wobei einige Stammspieler auf ihre Plätze verzichten mussten. Das Spiel endete schon um ca. 12.30 Uhr mit einem Punktestand von 45:0 für die Thun Tigers U19.
Nach den üblichen Aufwärmübungen konnte dann die erste Mannschaft zum Lizenzcheck antreten und wie immer wurden auch die richtigen Namen heruntergelesen. Doch schon hier verbreiteten einige Spieler schlechte Stimmung, da sie auf Positionen spielen mussten, die ihnen nicht besonders passten, respektive auf welchen sie keine so grosse Erfahrung hatten wie auf ihrer eigentlichen Position. Nichtsdestotrotz traten die Captains zum Cointoss an. Der Zufall entschied und die Thuner durften zum ersten (wie auch zum letzten Mal in diesem Spiel) das Kickoff-Team auf den Platz schicken.
1st Quarter
Nach einem guten Kick der Thun Tigers mussten die Balser an der 22yd-Linie starten. Zwei weitere weite Runs verhalfen jedoch dem nächsten Run zum Touchdown, wobei die Defense den Zweipunkteversuch stoppen konnte (Basel 6-0 Thun). Nach dem Kickoff-Return und einigen missglückten Versuchen der Offense waren die Thuner gezwungen zu punten. Als erneut die Basler Offense auf dem Spielfeld stand, erzielte diese einen weiteren Touchdown nach nur zwei Drives, diesmal mit einem 18yd-Pass. Die Basler holten sich ebenfalls die zwei Zusatzpunkte und vergrösserten die Punktedifferenz (Basel 14 ? 0 Thun). Das erste Quarter endete mit einem Kickoff-Return, der durch Roland Andrist bis zur 50yd-Linie getragen werden konnte.
2nd Quarter
Die Tigers konnten weitere Yards gewinnen, bis sie schliesslich auf der 22yd-Linie der gegnerischen Mannschaft gestoppt wurden. Nach erfolgreichem Zurückhalten der Meanmachine-Offense musste diese schliesslich punten. Anschliessend taten es die Thuner den Baslern gleich und punteten ebenfalls, jedoch prallte der Ball an einem Gegner ab und wurde so zu einem freien Ball, welchen die Tigers für sich gewinnen konnten. Leider mussten die Thuner nach drei Spielzügen erneut punten. Mit dem letzten 12Yard-Run der Meanmachine erzielten diese einen weiteren Touchdown und gingen somit 21-0 in Führung.
3rd Quarter
Dem missglückten Onside-Kick der Basler folgte eine gute Startposition für die Thuner Offense. Die Tigers konnten die Basler bis auf ihre eigene 4yd-Linie zurückdrängen, ohne jedoch anschliessend einen Touchdown zu erzielen. Die Meanmachine konterten mit einem Swing Pass und scorten einen weiteren Touchdown, welcher sie dank der erfolgreichen zwei Zusatzpunkte 28-0 in Führung brachte. Die Thuner mussten ein weiteres Mal punten, so dass sich Basel zum Ende des dritten Quarters im Angriff befand.
4th Quarter
Die Basler führten ihren Angriff weiter, beendeten ihn mit einem 10yd-Touchdown-Pass und konnten auch die Zusatzpunkte für sich verbuchen (Basel 35-0 Thun). Bei einem vierten Down gelang den Tigers ein 20yd-Run, sie verloren aber den Ball und vergaben so ihr neues First Down. Auch Basel war nach vier Versuchen gezwungen zu punten, doch auch jetzt verloren die Tigers den Ball wieder durch einen Fumble. Schlussendlich beendete das Team aus Basel das Spiel, indem es die Zeit auslaufen liess. Das Endresultat betrug 35-0 für Basel.
Vier Spiele, drei Niederlagen – nicht gerade eine glänzende Bilanz. Allerdings sind die Basel Meanmachine mit ihrem Quarterback sicherlich eine der stärksten Mannschaften dieser Liga. Das Spiel selber war mehr oder weniger fair, auch die Schiedsrichter waren bei diesem Spiel keine Mangelware. Ich hoffe, die Tigers können bei ihrem nächsten Match in Genf eine bessere, für sie positive Punktebilanz verzeichnen.

Cyril Imadjane (#72)

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.