Erfolgreicher Einstand im Lachenstadion: Die Thun Tigers gewinnen das erste Spiel mit 20:06

Dank der unüberwindbaren Defense konnten die Tigers erstmals gegen die Meanmachine reüssieren. Die Tigers Juniors gewannen das Spiel gegen ihre Altersgenossen aus Basel 57:00.

 

Nach der Spielabsage vom Osterwochenende kam es endlich zum lange erwarteten Saisonstart und somit zur Premiere im Lachenstadion für die 1. Mannschaft der Tigers. Als Gegner liefen die Basel Meanmachine auf. Gegen die amtierenden NLB-Meister mussten die Tigers in den vergangen vier Spielen jeweils bittere Niederlagen hinnehmen (29:58 / 12:56 / 20:37 / 00:35). Diese Negativserie galt es zu brechen.

 

Der Münzwurf fiel zugunsten der Gäste aus und sie entschieden sich, das erste Angriffsrecht für sich zu beanspruchen. Die Basler Offense war jedoch noch nicht im Spiel angekommen und musste das Angriffsrecht ohne First-Down gleich wieder abgeben. Die Angriffslinie der Tigers startete besser ins Spiel und konnte kontinuierlich über das Feld marschieren. In der Redzone des Gegners verlor jedoch der Ballträger den Ball und ein Basler Spieler konnte ihn sichern, wodurch das Angriffsrecht erneut wechselte. Die Basler fanden nun etwas besser ins Spiel und konnten etwas Raumgewinn erzielen. Sie wurden aber abrupt durch eine Interception des Thuners #10 Urs von Känel gestoppt. Der folgende Drive der Tigers war weniger dynamisch und endete mit einem Punt. Die Meanmachine kam aber auch weiterhin nicht richtig in Fahrt, was ganz klar der guten Leistung der Tigers Defense zugeschrieben werden kann.

Mittlerweile lief das zweite Viertel und die Gastgeber konnten nun den Ball wieder kontinuierlich über das Feld bewegen, bis man schliesslich mit einem letzten Versuch kurz vor der gegnerischen Endzone stand. Mit einem QB-Run gelang es auch, die gegnerische Defense zu überlaufen, der Jubel kam jedoch zu früh. Der erste Touchdown des Spiels wurde aufgrund einer Strafe aberkannt. Aus nun grösserer Distanz entschieden die Coaches ein Fieldgoal zu kicken. Der Kick war jedoch nicht erfolgreich und so blieb es beim 0:0. Die Basler kamen wieder in Ballbesitz, mussten aber mit schlechter Feldposition den Drive starten. Schon nach kurzer Zeit gelang es dem Thuner DE #35 Mischa Künzi, den Ball dem Basler Ballträger zu entreissen und somit das Angriffsrecht wieder auf Thuner Seite zu bringen. Nach drei schönen Spielzügen stand die Oberländer Offense wieder ganz kurz vor der gegnerischen Endzone. Im 2. Versuch gelang endlich der verdiente Touchdown durch Tigers-Quarterback #88 Rolf Zybach. Nach erfolgreichem PAT stand es 7:0 für die Gastgeber. In der verbleidenden kurzen Zeit gelangen den Gästen vom Rheinknie bis zum Pausenpfiff keine grossen Sprünge mehr.

 

Die Tigers hatten in der zweiten Halbzeit zuerst das Angriffsrecht. Mit nur zwei Spielzügen befand man sich bereits wieder in der gegnerischen Redzone. Es gelang jedoch nicht, mit einem weiteren Touchdown davonzuziehen. Der folgende Drive der Meanmachine wurde erneut souverän von der Tigers Defense gestoppt. Nun folgte das einzige Aufbäumen der Basler am heutigen Tage. Nach einer Interception eines Basler Linebackers konnte dieser denn Ball bis in die Endzone tragen und so den Anschlusstouchdown für die Gäste erzielen. Wohlweislich, dass in diesem knappen Spiel jeder Punkt bare Münze wert sein könnte, entschlossen sich die Basler, die 2-Point-Convertion auszuspielen. Diese scheiterte jedoch an der erneut starken Defense der Oberländer. So lautete der neue Spielstand 7:6 zugunsten der Gastgeber. Nach diesem Schock wollte die Tigers Offense offensichtlich Busse tun, überbrückte in nur drei Spielzügen 60 Yards und verbuchte durch RB #34 Ruedi Bohren endlich den verdienten zweiten Touchdown (PAT no good). So konnte wieder mit 7 Punkten Führung weitergespielt werden.

Offenbar demoralisiert vom schnellen Konter der Gastgeber gelang der Meanmachine Offense in der Folge nicht mehr viel. Die Tigers konnten ihrerseits weiterhin mit ihrem bewährten Run-Spiel Raumgewinn erzielen und punkteten in der Folge erneut durch RB #26 Roland Andrist (PAT good) zum 20:06. Angesichts der relativ deutlichen Führung kurz vor Spielende erhielt nun im letzten Drive der Tigers Offense die zweite Angriffsreihe die Chance, Spielerfahrung zu sammeln. Besonders hervorgetan hat sich in dieser Situation RB #36 Emanuel Hunziker, welcher sich mit nur zwei Plays satte 52 Yard gutschreiben lassen konnte. Die Thuner Coaches legten den Fokus jedoch darauf, den Ball und die Zeit zu kontrollieren, anstatt nochmals um jeden Preis zu punkten. So blieb es dann auch beim Spielstand von 20:06.

 

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass die Tigers Defense eine sehr starke Leistung gezeigt und der gegnerischen Offense lediglich 35 Yards Raumgewinn zugestanden hat. Was noch verbessert werden könnte, ist die Anzahl Strafen, welche gegen die Verteidigungslinie gesprochen wurde. Das ist jedoch Kritik auf sehr hohem Niveau.

Die Offense ihrerseits hat mit 325 Yards Raumgewinn drei Touchdowns erzielt. Diese Leistung sieht auf den ersten Blick nicht schlecht aus, die Chancenauswertung muss jedoch noch deutlich verbessert werden, wenn man in der diesjährigen NLB-Meisterschaft vorne ein Wort mitreden will. Weiter müssen auch Fehler wie der Fumble in der gegnerischen Redzone oder die Interception, welche zu den einzigen Basler Punkten geführt hat, ausgemerzt werden.

 

Der neue Headcoach der Tigers, Skip Albano, hat sich gut im Oberland eingelebt und vermag mit seiner Art das Beste aus den Spielern herauszuholen. Der Kader ist im Vergleich zur letzten Saison zwar etwas kleiner, dafür sind viele Stammspieler geblieben und einige vielversprechende Junioren haben den Sprung in die erste Mannschaft geschafft. Die diesjährige Meisterschaft dürfe jedoch sehr kompetitiv sein, da mehrere Mannschaften Ambitionen auf den Meistertitel geäussert haben. Eines dieser Teams sind die Geneva Seahawks, welche am kommenden Sonntag die Gegner der Tigers sein werden. Die Seahawks haben ihre ersten beiden Spiele gegen die LUCAF Owls aus Lausanne (Vizemeister 2012) und die Lions aus Luzern (3. Platz 2012) knapp gewonnen. Es dürfte also am 14. April in Genf ein spannender Kampf um die vorübergehende Tabellenführung geben.

 

 

Die Tigers-Juniors hatten ebenfalls ihr erstes Spiel und bezwangen ihre Altersgenossen aus Basel mit 57:00. Der Kantersieg für die Tigers kam wenig überraschend, da die Basler letzte Saison keine Mannschaft für die Meisterschaft stellen konnten und fast alle Spieler ihren ersten Ernstkampf bestritten. Dennoch soll die Leistung der Gastgeber nicht kleingeredet werden. Sie haben ein sehr starkes Spiel gezeigt und das Geschehen auf dem Platz jederzeit im Griff gehabt.

 

Bericht für die Tigers von Mathias Krebs TT#57