Basel Heat

Nachdem das Spiel gegen die Basel Meanmachine wetterbedingt auf den Mittwoch, 19.6.2013, verschoben werden musste, war vor allem der Personenbestand eine der wichtigsten Sorgen. Da in Uetendorf erst um 16.15 Uhr losgefahren werden konnte, geriet der Car in den Stau und die normale Fahrdauer von etwa 1,5 Stunden verlängerte sich um etwas mehr als eine halbe Stunde, sodass die Tigers nur ein verkürztes Warm-up abhalten konnten. Nichtsdestotrotz liessen sich um die 25 footballhungrige Tigers an der Seitenlinie des Sportplatzes Pruntrutermatte blicken.
Die Tigers starteten das zweite Spiel gegen die Meanmachine mit einem Kickoff. Als wären die bereits erwähnten Umstände nicht schon mühsam genug gewesen, hatte sich Basel entschieden, das Spiel an einem der heissesten Tage durchzuführen. Obwohl schon 19 Uhr, brachte das Thermometer immer noch eine stolze Zahl von 33 auf die Skala. Da war es nicht verwunderlich, dass sich die Bewegungen beider Mannschaften aufs Nötigste beschränkten und die Spielzüge eher träge als spritzig ausfielen. Das erste Viertel des Spiels war schnell vorüber und keine der Mannschaften machte auch nur einen Punkt.
Das zweite Viertel gestaltete sich nicht viel besser als das erste. Waren wenigstens die meisten mittlerweile aufgewärmt, blieb das Spiel sehr träge und viele hatten Mühe mit der dünnen Luft. Die Tigers Defense liess keine Big-Plays zu und konnte sich auch auf einige Spezialitäten der Basler einstellen, sodass diese immer weniger weit kamen mit ihrer Offensive. Anders bei der Thuner Offense. Diese konnte nach einem langen Pass auf Gygax Daniel (#20), welcher ca. 20 yds einbrachte, mithilfe eines QB-Sneaks durch Nicolas Leibundgut (#07) den ersten Touchdown erzielen (6 – 0). Der darauffolgende PAT konnte durch Niklaus Rhyner (#22) verwertet werden (7 – 0). Somit war die erste Halbzeit vorüber und eine etwas längere Verschnaufpause angesagt.
Die zweite Halbzeit konnte bei immer milder werdenden Temperaturen bestritten werden, somit steigerte sich auch die Leistung. Nach relativ kurzer Zeit kam es zu einem weiteren Touchdown durch Urs von Känel (#10), welcher jedoch von den Schiedsrichtern aberkannt wurde, da angeblich falsch aufgestellt worden war. Nach kurzer Diskussion der Schiedsrichter und Thuner Coaches konnte geklärt werden, dass es sich dabei um eine legale Formation handelt. Derselbe Spielzug wurde durchgeführt und Urs von Känel (immer noch #10) lief den Touchdown erneut über die Aussenseite, diesmal zählten auch die Punkte (13 – 0). Der Zusatzpunkt konnte nicht geholt werden, jedoch erlief Rolf Zybach bei einem Run-Spielzug, der sich über 80 Yards erstreckte, wenig später einen weiteren Touchdown (19 – 0). Diesmal konnte die Two-Point-Conversion verwertet und der verfehlte Kick kompensiert werden (21 – 0).
Das Spiel lief vor allem für die Tigers immer besser. Basel hingegen musste seinen QB verletzungsbedingt für einige Spielzüge aussetzten lassen. Dank genügend Druck an der D-Line geriet der wieder einsatzfähige QB unter Druck und warf einen Pass, der von Niklaus Rhyner (#22) intercepted werden konnte. Dies genügte ihm jedoch nicht und lief dank guten Vorblocks einen weiteren Touchdown für die Tigers (27 – 0). Der PAT konnte angerechnet werden (28 – 0) und nach kurzer Zeit wurde auch schon die Two-Minute-Warning ausgesprochen. Für den krönenden Abschluss war dann Vögeli Patric (#65) zuständig, der den Ball im letzten Offense-Spielzug der Meanmachine noch interceptete.
Somit endete das zweitletzte Spiel in Basel mit einem klaren Siegesresultat von 28 – 0. Trotz der anfänglichen Schwierigkeiten konnte die Leistung gesteigert werden, dies nicht zuletzt durch das Verschwinden der Sonne. Somit ist nicht verwunderlich, dass die Carfahrt, trotz der späten Uhrzeit doch recht angenehm war.
Imadjane Cyril #72

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.