Es reicht noch nicht zur Spitze: Die Tigers verlieren deutlich mit 52:13

Gegen die gut aufspielenden Eulen aus Lausanne war kein Oberländerkraut gewachsen. Die Gastgeber haben sich den Sieg mit einem guten Spiel verdient, auch wenn er am Ende etwas hoch ausfiel.

Nachdem aufgrund des schlechten Wetters die letzten beiden Saisonspiele verschoben werden mussten, hiess der Gegner wie beim letzten Spiel erneut LUCAF Owls. Diesmal reisten die Tigers jedoch ins Waadtland an den Genfersee. Da die Geneva Seahawks als NLB-Meister so gut wie gesetzt sind, ging es in dieser Partie um den zweiten Platz in der laufenden Saison. Somit waren zu Beginn der Partie beide Teams hoch motiviert.

Bei strahlendem Wetter starteten die Tigers mit einem ansehnlichen Drive über das ganze Feld und konnten diesen mit einem TD-Pass auf Neo-Tight-End #88 Rolf Zybach abschliessen (PAT good). Somit stand es nach kurzer Zeit 00:07 für die Gäste. Die Owls hatten jedoch postwendend eine Antwort auf Lager und scorten ihrerseits zum Ausgleich. In der Folge hatte die Angriffsreihe der Oberländer mehr Mühe, Raumgewinne zu erzielen. So waren es dann auch die Gastgeber, welche erneut durch einen Touchdown und ein Fieldgoal punkten konnten. Zum Ende der ersten Halbzeit bäumten sich die Tigers jedoch nochmals auf. #87 Adrian Jüsy gelang es, einen abgelenkten weiten Pass zu fangen und die Oberländer erneut in gute Feldposition zu bringen. Im folgenden Spielzug war es #10 Urs von Känel, welcher einen Pass in der Endzone fangen konnte (PAT no good). So stand es kurz vor der Pause 17:13. Einen letzten Angriff der Owls beendete #19 Roman Aebi frühzeitig durch eine sehenswerte Interception. Das war dann aber auch die letzte Aktion der ersten Halbzeit.

Das Wetter verschlechterte sich zusehends und die Tigers taten es ihm gleich. In der zweiten Halbzeit gelang der Offense trotz mehrerer guter Chancen kein weiterer Touchdown und auch die Defense hatte schon bessere Tage gesehen. Die logische Konsequenz war, dass die Lausanner Gastgeber weiter fröhlich punkteten und das eigene Score hochtrieben. Ein Highlight aus der Sicht der Eulen war sicherlich die Interception in der eigenen Endzone, welche schliesslich über das ganze Feld zu einem Touchdown zurückgetragen werden konnte. Diese Situation war bezeichnend für das Spiel der Tigers. Trotz harter Arbeit blieb der Ertrag aus und feiern konnten schlussendlich die Gegner. Diese haben sich dank diesem Sieg den zweiten Tabellenplatz gesichert und sind wie bereits im letzten Jahr Vizemeister. Neben der Niederlage schmerzt aber auch die Verletzung von Kilian Brunner, welcher wahrscheinlich für die letzten Spiele nicht mehr zur Verfügung stehen wird (gueti Besserig Kilu!).

Um die drei verbleibenden Spiele gegen die beiden Tabellenschlusslichter dennoch gewinnen zu können, muss sicherlich eine bessere Leistung gezeigt werden. Insbesondere die Lions aus Luzern dürften mit ihrer unangenehmen Offense noch eine Knacknuss darstellen und den Tigers einiges abverlangen. Das erste Duell der Raubkatzen findet am kommenden Samstag, 15. Juni, um 18:00 Uhr im Lachenstadion statt. Die Tigers freuen sich auf die Unterstützung der Zuschauer, welche zum letzten Heimspiel der Saison hoffentlich zahlreich erscheinen werden. Da beide Teams noch Chancen auf den dritten Tabellenplatz haben, darf ein sehr spannendes und intensives Spiel erwartet werden.

Anschliessend geht es Schlag auf Schlag weiter. Am Mittwoch, 19. Juni, reisen die Tigers nach Basel zu den Meanmachine und bereits am Samstag darauf steht das Rückspiel gegen die Lions in Luzern auf dem Programm. Es folgt also noch ein intensiver Saisonabschluss mit 3 Spielen in 8 Tagen.

Die Tigers-Juniors ihrerseits konnten trotz einiger Ausfälle ihr Spiel gegen die Owls deutlich mit 02:28 gewinnen. Die Defense der Oberländer konnte nicht bezwungen werden. Die einzigen Punkte der Lausanner kamen zu Stande, als diese einen PAT-Versuch der Tigers blockten und anschliessend den Ball in die eigene Endzone tragen konnten.

Bericht für die Tigers von Mathias Krebs TT#57

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.