Erfolgreicher Einstand zu Hause: Die Tigers gewinnen gegen die bissigen Löwen mi…

Erfolgreicher Einstand zu Hause: Die Tigers gewinnen gegen die bissigen Löwen mit 19:14

Dank viel Herz und Kampfgeist konnten die stark dezimierten Tigers im ersten Heimspiel der Saison gegen die gefährlichen Luzern Lions reüssieren. Die Juniors gewannen ihr Spiel gegen die Basel Meanmachine deutlich mit 58:00.

Das erste Heimspiel stand eigentlich unter einem schlechten Stern. Aufgrund diverser Absenzen standen für das Spiel nur drei aus der starting O-Line zur Verfügung. Um jedoch die Defense gegen das starke Luzerner Laufspiel nicht unnötig zu schwächen, besetzte man die beiden Guards mit Spielern aus dem offensiven Backfield. Das bedeutete zugleich, dass aufgrund zweier namhaften, verletzungsbedingen Ausfälle (Ruedi Bohren und Roland Andrist) lediglich mit einem Running Back gespielt werden musste.

Die Gäste gewannen den Cointoss und starteten mit dem ersten Drive. Sie konnten konstant Raumgewinn erzielen und drangen schnell in die Redzone der Tigers vor. Dort gelang es jedoch Benjamin Wyss durch einen QB-Sack einen Fumble zu produzieren, welcher auch von einem Thuner Spieler gesichert werden konnte. Dank einer guten Kombination aus Lauf- und Passspielzügen konnte die Tigers Offense anschliessend konstant vorwärts marschieren und schloss den Drive mit einem schönen TD-Pass von QB Nicolas Leibundgut auf WR Adrian Jüsy ab (6:0). Dieser Touchdown markierte auch zugleich das Ende des ersten Viertels.
Nach dem Seitenwechsel hatten die Lions also wieder das Angriffsrecht. In bekannter Manier kämpften sie sich Yard für Yard über das Feld. Es war aber erneut der letztjährige U19 Junior Beni Wyss, welcher den Luzerner Quarterback in der Tigers Red-Zone sackte und so einen Fumble forcierte. Aus dem folgenden Drive konnte die Oberländer Angriffsformation aber keinen Profit schlagen und musste den Ball schliesslich punten. Nun spielte die Tigers Defense so stark, dass sie den Gästen einen Turnover on Downs abringen konnte. Mit wenig Zeit auf der Spieluhr versuchten die Tigers erneut zu punkten und setzten ausschliesslich auf Passplays. Aufgrund des hohen Risikos gelang den Luzernern dann im letzten Spielzug vor dem Pausenpfiff noch eine Interception. Urs von Känel war jedoch aufmerksam und konnte mit einem sicheren Tackle den Anschlusstouchdown verhindern.

In der zweiten Halbzeit konnte Thun das Spiel eröffnen, scheiterte jedoch bald an der starken Lions-Defense. Der daraus resultierende Punt von Nicolas Leibundgut hätte aber besser kaum sein können und so mussten die Luzerner auf der eigenen 2-Yard-Linie starten. Die Offense der Gäste war ihrerseits auch noch nicht richtig in der zweiten Halbzeit angekommen und scheiterte bei einem weiteren ausgespielten 4. Versuch an der Defense der Tigers. Somit kamen die Oberländer mit super Feldposition zu einem weiteren Drive, welcher erneut mit einem TD-Pass auf Adrian Jüsy abgeschlossen wurde (12:00).
Ein letztes Mal wurden die Seiten gewechselt. Nun waren es aber die Lions, welche ihre ersten Punkte mit einem 30-Yard TD-Run verbuchen konnte. Mit der anschliessenden 2-Point-Conversion verkürzten sie auf 12:08. Die Offense der Tigers war also erneut in Zugzwang. Sie scheiterte jedoch ein weiteres Mal und musste den Ball durch einen weiteren langen Punt an die Gäste abgeben. Die eigene Defense zeigte nun ihr bestes Spiel des Tages und konnte – ohne ein First-Down zuzulassen – einen weiteren Turnover on Downs erzwingen. Die hervorragende Feldposition wusste die Tigers Offense nun in nur zwei Spielzügen in einen Touchdown umzumünzen. Wiederum war es ein Pass auf Adrian Jüsy, welcher die dringend benötigten Punkte brachte (19:08). Wer dachte, dass dadurch das Spiel entschieden war, wurde aber schnell eines Besseren belehrt. Im anschliessenden Drive gelang es einem Luzerner Ballträger bereits nach kurzer Zeit auszubrechen und den Ball bis auf die 5-Yard-Linie der Tigers zu tragen. Im anschliessenden Play gelang dann der erneute Anschlusstouchdown für die Lions (19:14). Die Tigers begnügten sich nun mit diesem knappen Vorsprung und liessen die verbleibenden Sekunden herunterlaufen, so dass das knappe und ausgeglichene Spiel ein Ende fand.

Der heutige Sieg ist das Resultat von ungebrochenem Kampfgeist und hervorragendem Teamspirit. Wenn nicht jeder der anwesenden Spieler vollen Einsatz gezeigt hätte, wären wir sicherlich als Verlierer vom Platz gegangen. Dafür ein grosses Merci an alle! Go TIGERS!!

Bericht für die Tigers von Mathias Krebs

Bild von Roger Stalder (adrenaline-pictures.ch)