Weitere Niederlage: Die Tigers verlieren das Rückspiel gegen die Lions mit 42:28…

Weitere Niederlage: Die Tigers verlieren das Rückspiel gegen die Lions mit 42:28

Die Lions waren in entscheidenden Situationen oft eine Spur erfolgreicher und konnten so das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden. Die Tigers Juniors unterlagen ihren Altersgenossen aus Luzern in einem knappen Spiel mit 14:13.

Bei erstmals schlechtem Wetter in der laufenden Saison reisten die Tigers nach Luzern. Man war sich der Schwere der Aufgabe bewusst, da jeder Match gegen Luzern ein hartes Stück Arbeit ist. Gleichwohl war man aber auch zuversichtlich, da in der ersten Mannschaft einige Spieler wieder zur Verfügung standen, welche in den letzten beiden Spielen gefehlt hatten.

Die Tigers Defense startete denn auch extrem stark ins Spiel und konnte die Offense der Gastgeber zu Beginn der Partie gleich zwei Mal in deren Platzhälfte stoppen. Dadurch resultierten für die Angriffsformation der Thuner jeweils gute Feldpositionen, welche zur 00:14 Führung verwertet werden konnten (QB-Sneak von Nicu Leibundgut sowie ein Pass auf Adrian Jüsy). Danach kippte jedoch das Kräfteverhältnis und der eigenen Defense gelang es nicht mehr, die Luzerner Offense zu stoppen. Auf der anderen Seite bekundete die Thuner Angriffsformation auch immer mehr Mühe und konnte in der ersten Halbzeit keine weiteren Punkte verbuchen. Daraus resultierte zur Pause schliesslich eine knappe 18:14 Führung für die Gastgeber.

Nach dem Pausentee hatten die Gäste zuerst den Ballbesitz und starteten wieder sehr stark in den zweiten Spielabschnitt, wodurch erneut die Führung übernommen werden konnte 18:20 (Pass auf Adrian Jüsy). Jedoch gelang es den Lions in drei aufeinander folgenden Drives zu punkten, währenddessen die Offense der Tigers einmal zu einem Punt gezwungen wurde, danach zwischenzeitlich den Anschluss durch einen Pass auf Cyril Imadjane erzielte und schliesslich aber durch eine Interception aus dem Spiel genommen wurden. Bei ebendieser Interception konnte QB Nicolas Leibundgut als hinterster Mann zwar weitere Punkte für Luzern verhindern, verletzte sich jedoch beim Tackle am Bein. Die Thuner Defense bäumte sich nun ein letztes Mal auf und vermochte weitere Punkte für Luzern abzuwenden, so dass nicht mit einer unnötig hohe Punktedifferenz entstand. Mit knapp unter 2 Minuten auf der Spieluhr war klar, dass das Spiel mit zwei Touchdowns Differenz nicht mehr zu Gunsten der Tigers gedreht werden konnte und so begnügte man sich mit dem Ersatz-QB Daniel Gygax damit, die Zeit durch Run-Plays verstreichen zu lassen. Das Spiel endete also 42:28 für die Gastgeber.

Am Ende des Tages muss man sich eingestehen, dass die Luzern Lions verdient gewonnen haben, da sie nach den Startschwierigkeiten konstant ihre Leistung abrufen konnten und beinahe fehlerfrei spielten. Zudem gelang ihnen erstmals seit Tigersgedenken durch vorwärts geworfene Bälle Raumgewinn und sogar Punkte zu erzielen.

Am kommenden Sonntag haben die Tigers nun die Möglichkeit, sich für die Auftaktniederlage gegen die Geneva Seahawks zu revanchieren, welche im Lachenstadion zu Gast sein werden. Durch einen Sieg könnten sich die Tigers einen Platz an der Spitze der NLB sichern. Die amtierenden B-Meister aus Genf werden eine erneute Klatsche aber sicherlich abzuwenden versuchen.

Bericht für die Tigers von Mathias Krebs