Kantersieg trotz Minimalbesetzung: Die Tigers gewinnen in Basel mit 46:06 Am So…

Kantersieg trotz Minimalbesetzung: Die Tigers gewinnen in Basel mit 46:06

Am Sonntag den 25. Mai 2014 fuhren die Thun Tigers zu ihrem letzten Auswärtsspiel der Saison 2014 nach Basel um gegen die zur Zeit letztplatzierte Meanmachine anzutreten und konnten diese mit 46:6 für sich entscheiden.

Die Tigers hatten die Reise, nach dem umkämpften Heimsieg gegen Biel, mit Zuversicht, jedoch einem sehr kleinen Kader angetreten. Durch verschiedene Krankheits-, Verletzungs- und sonstige Ausfälle konnten die Tigers auf ein nur 20 Mann grosses Kader zurückgreifen und hatten somit nur gerade zwei Spieler mehr als Reglementarisch vorgeschrieben. Aus diesem Grund waren einige Spieler häufiger auf dem Feld anzutreffen als es normalerweise üblich ist. Besonders hervorzuheben sind hierbei Ruedi Boren und Daniel Gygax, die beide sowohl in der Defense, der Offense, sowie in beinahe allen Special Teams eingesetzt wurden.

Trotz dieser ungewohnten Situation startete die Tigers Offense nach verlorenem Cointoss stark in das Spiel. Bereits im ersten Drive konnten sie Ihre starke Leistung, durch einen Pass auf WR #10 Urs von Känel , in Punkte ummünzen (2 Point: Good, Tigers 8 : 0 Meanmachine).
Beim anschliessenden Kick Off erzwangen die Tigers, durch einen harten Hit, einen Fumble, konnten diesen Sichern und holten sich somit erneut das Recht, mit der Offense aufs Feld zu gehen. Auch in diesem Drive funktionierte sowohl das Running-, wie auch das Passing-Game ausgezeichnet, und die Tigers konnten erneut Punkten. FB #99 Cyril Imadjane konnte den Ball mit einem schönen Run in die Endzone befördern und somit die Thuner Führung ausbauen (PAT: Good, Tigers 15 : 0 Meanmachine).

Nun musste sich, zum ersten Mal in diesem Spiel, die Tigers Defense beweisen. Dies taten sie hervorragend und zwangen die Basler, ohne viel Raumgewinn zu erlauben, zum Punten. Im anschliessenden Offensedrive der Tigers funktioniert vor allem das Runplay ausgezeichnet. Dies hauptsächlich weil die Thuner Offenseline grosse Lücken für Full- und Runningback öffnen konnte, so dass diese erst von Linebackern oder Safetys gestoppt werden konnten. Schliesslich wurde auch dieser Drive mit Punkten belohnt, dies nach einem Touchdownrun von FB #99 Cyril Imadjane (PAT: Good Tigers 22 : 0 Meanmachine).

Da die äusserst souveräne Thuner Defense auch den nächsten Offensedrive der Basler äusserst schnell stoppen konnte, kamen erneut die Tigers in Ballbesitz. Diesmal konnten die Tigers ihren Drive jedoch nicht mit einem Touchdown abschliessen, und mussten sich mit einem Field Goal zufrieden geben, welches durch #21 Niklaus Rhyner, welcher auch jeden Extrapunkt versenkte, souverän verwandelt wurde (Tigers 25 : 0 Meanmachine).

Wiederum vermochte die Thuner Defense den Offensivdrang der Basler zu stoppen und sie zum Punt zu zwingen. Jedoch konnten sie sich nur kurz ausruhen, denn die Offense verlor gleich beim ersten Play des Drives den Ball durch einen Fumble und musste somit den Ballbesitz an die Basler abgeben. Die Basler, die, danke des Fumbles, in exzellenter Fieldposition starten konnten, vermochten diese Chance zu nutzen und erzielten ihrerseits die ersten Punkte des Spiels (PAT: No Good, Tigers 25 : Meanmachine 6).

Beim anschliessenden Kick Off landete der schwache Kick der Basler direkt in den Händen von RB #25 Patrick Schiffmann (ca. 50 Yardline). Die Thuner Offense antwortete mit dem anschliessenden Drive sofort auf den Touchdown der Basler, und kam Ihrerseits bereits nach wenigen Plays zum Touchdown durch einen Pass auf WR #10 Urs von Känel. (PAT: Good, Tigers 32 : 6 Meanmachine)

Auch in der Folge dominierten die Thuner, sowohl in der Defense als auch in der Offense, weitestgehend das Spielgeschehen und konnten zwei weiter Touchdowns erzielen.
Den einen durch einen weiteren Run von FB #99 Cyril Imadjane (PAT: Good, Tigers 39 : 6 Meanmachine) und den anderen durch einen Pass auf (ihr ahnt es bereits) WR #10 Urs von Känel (PAT: Good, Tigers 46 : 6 Meanmachine).

Die Thun Tigers konnten diesen klaren Sieg nur durch starken Einsatz jedes Beteiligten erreichen. Speziell zu erwähnen ist sicherlich auch Simon Andrist, welcher als Free Safety sein Comeback gab und zum Thuner Sieg beitragen konnte.

Die Juniors gewannen gegen ihre Altersgenossen ebenfalls hoch mit 32:06 und sicherten sich mit diesem Sieg definitiv einen Platz in den Playoffs.

Bericht für die Tigers von Patrick Schiffmann
Foto von Jonathan Lehmann