Ein spezielles Spiel: Die Tigers gewinnen ungefährdet mit 56:00

1907759_10152905924627802_1478474990674539700_oLange war nicht klar, ob die Meanmachine zum letzten regulären Spiel der Saison 2014 antreten würden. Doch die Basler setzten alle erdenklichen Hebel in Gange, so dass am vergangen Sonntag die Tigers-Seniors ihr letztes Heimspiel noch absolvieren konnten.

Das Kader der Basler war schon seit langem stark dezimiert, so dass bereits mehrere Spiele nicht durchgeführt werden konnten. Da jedoch am Sonntag die Junioren der Meanmachine ebenfalls spielfrei hatten, erlaubte es das Reglement, dass sie zur Aufstockung des Herren-Teams beigezogen werden konnten. So stellten sich trotz mehr oder weniger aussichtsloser Ausgangslage 18 motivierte Mannen vom Rheinknie den Tigers.

Doch die Gastgeber liessen keine Zweifel daran aufkommen, wer als Sieger vom Platz gehen würde. Während den Baslern im gesamten Spiel lediglich zwei Firstdowns gelangen, punkteten die Tigers in jedem Drive. Das Score eröffnete RB Patrick Schiffmann mit einen schönen Run (2-Point good; 08:00). Nach einer Interception durch SS Beni Wyss hatten die Tigers wenig Terrain vor sich und so war es kurz darauf erneut Patrick Schiffmann, welcher sich Punkte auf sein Konto gutschreiben lassen konnte (PAT good; 15:00). Nach dem ersten Seitenwechsel war es wiederum Herr Schiffmann, welcher bereits seinen dritten TD erzielte (PAT good; 22:00). Nach einem weiteren hervorragenden Punt-Return von Beni Wyss war es dann der TE Dani Gygax, welcher doch noch seinen ersten Touchdown der Saison erzielen konnte (PAT good; 29:00). Da er in der laufenden Saison noch kein TD durch einen Pass erzielen konnte, wurde im Training extra für ihn ein Run-Spielzug einstudiert. Den nächsten Touchdown konnte WR Clemens Balmer nach einem schönen Pass von Quarterback Nicu Leibundgut erzielen (PAT good; 36:00). Da die Punktedifferenz nun bereits grösser als 35 war, setzte kurz vor der Pause die Mercy-Rule ein. Das bedeutet, dass die Uhr von diesem Zeitpunkt an ohne Unterbruch runterlief.

Nach dem Pausentee wurde dann schliesslich TE Dani Gygax von QB Ruedi Bohren (dazu später mehr) mit einem wunderschönen Pass bedient, so dass er nach einer bisher punktlosen Saison auch noch seinen zweiten Touchdown des Tages erzielen konnte (PAT no good; 42:00). Nachdem Dario Stucki einen weiteren Pass des Basler Quarterbacks intercepten konnte, wechselten die Seiten ein letztes Mal. Im vierten Quarter konnten dann noch RB Emanuel Hunziker und FB Cyril Imadjane jeweils einen Touchdown erzielen, so dass es schliesslich 56:00 für die Tigers stand. Weitere Highlights waren die zweite Interception von Beni Wyss, welche er fast zum Touchdown retournieren konnte, jedoch nach 55 Yards doch noch gestoppt wurde. Sowie eine Interception durch Mario Wyssen kurz vor dem Abpfiff.

Das Spiel stand aber eigentlich im Zeichen der Tigers-Legende Ruedi Bohren. Der Spieler mit der Nummer 34 bestritt am Sonntag das hundertste (100!) Meisterschaftsspiel für die Thun Tigers. Das hat seit der Vereinsgründung im Jahr 2000 noch niemand geschafft. Entsprechend wurde dieser historische Moment auch zelebriert. Ruedi kann dank seinen körperlichen Voraussetzungen und seinem überdurchschnittlichen Spielverständnis problemlos jede Position spielen und dabei die Starters sogar noch alt aussehen lassen. Um das unter Beweis zu stellen, liessen ihn die Coaches immer wieder auf andere Position wechseln. So spielte er nebst seinen vertrauten Rollen als Fullback und Linebacker gegen die Meanmachine ebenfalls als Cornerback, Wide Receiver (Premiere), Runningback, Tight End, Quarterback (wo er wie bereits erwähnt sogar einen TD-Pass warf) sowie als Kicker (Premiere) beim Kickoff und Extrapoint. Einzig das Erzielen eines weiteren Touchdowns blieb ihm an diesem Tag unter anderem dank guter Defensivarbeit der Basler verwehrt. Es bleibt daher zu hoffen, dass sein Football-Hunger noch nicht gestillt ist.

An dieser Stelle möchte ich mich aber auch erneut bei den Meanmachine bedanken, welche diesen speziellen Football-Sonntag im Lachenstadion durch ihren ungebrochenen Kampfeswillen überhaupt ermöglicht haben. Zudem ist positiv hervorzuheben, dass die Partie zwar intensiv, aber dennoch jederzeit sehr fair geführt wurde. Das äusserte sich auch in der Anzahl Strafen (jeweils eine 5-Yard-Strafe pro Mannschaft). Zudem danken wir den zahlreichen Fans und Helfern, welche Mal für Mal die Spieltage im Lachenstadion zu einem besonderen Erlebnis machten. Wir freuen uns bereits auf die nächste Saison mit euch! Go Tigers!!

Bericht für die Tigers von Mathias Krebs
Foto von Othmar Wyss

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.