Kantersieg gegen die Cardinals

Keep it going – so das Motto für die darauffolgende Woche. Die Tigers wollen nach dem glorreichen Sieg in Genf weiterhin siegreich bleiben. Mit dieser Einstellung starteten die Thuner auch in das Spiel gegen die neue Teamsymbiose von Lugano/Fribourg. Während die Thuner Offense erneut auf Vielfältigkeit der Spielzüge sowohl im Pass- wie auch im Runbereich setzte, musste sich die Defense auf eine stark Outside Run-lastige gegnerische Offensive einstellen. Somit war auch das Outside Contain der Schlüssel zur defensiven Dominanz. Mit diesem Vorwissen hatten sie sich bereits eine ganze Woche auf das anstehende Spiel vorbereitet.

H72_1439Das Spiel begann mit einem Kickoff der Cardinals. Gleich zu Beginn des Games hatte unsere Offense Startschwierigkeiten aufgrund mangelnder Konzentration. Der Erste Drive der Tigers zog manche Strafen mit sich (wie auch der restliche Verlauf des ganzen Spieles), gerade an der O-Line konnte sich stets einer vor dem Play nicht stillhalten. Doch am Ende des Drives konnte Receiver #87 Adrian Jüsy den ersten Touchdown erzielen.

Von da an legten die O-Line Big Boys einen Gang zu und der Fokus siegte über Nervosität. Ab hier gab es keine nennenswerten Strafen mehr für frühzeitige Starts. Wie schon erwähnt hatte die Heimmannschaft Schwierigkeiten mit Raumverlust durch Strafen, was teils an der manchmal mangelhaften Konzentration lag, teils aber auch an den seltsamen Entscheidungen der Schiedsrichter. Gesamthaft verloren die Thuner 110 Yards aufgrund gelber Flaggen. Trotzdem konnten sie sich im ganzen Spiel behaupten. So zeigte der Spieler Adrian Jüsy eine spektakuläre Leistung mit „nur“ drei gefangenen Pässen, jedoch auch 3 erzielten Touchdown’s und überbrückte 97 Yards mit seinen Catches. Ebenso erwähnenswert war der über 70 Yards lange Run von Runningback #26 Roland Andrist und der damit verbundene Touchdown. Zudem schaffte es die Defensive der Gäste nur zwei Mal, die Tigers-Offense zu stoppen.

H72_1384Seitens Defense muss auch Lob ausgesprochen werden, denn sie hatten den Gegner ständig unter Kontrolle und liessen während vier Quarters nur einen einzigen Touchdown zu. Die restlichen acht Drives der gegnerischen Offense endeten alle mit einem Turnover. Zu den normalen sechs Wechseln im Ballbesitz mittel Punt kommen noch ein gesicherter Fumble und eine gefangene Interception hinzu. Hierbei riss das Linebackermonster #44 Johannes Brunner dem Quarterback der Cardinals den Ball aus den Händen und Frechdachs #17 Dario Stucki beendete vorzeitig das Spiel mit einer Interception, indem er den letzten geworfenen Pass vor der Nase des gegnerischen Receivers stahl.

Nach einem langen Kampf gegen unsere fremdsprachigen Freunde errungen unsere Footballer erneut den Sieg mit einem Ergebnis von 41:8. Auch wenn unsere Thuner erneut siegreich vom Platz gingen, dürfen sie sich nicht auf die faule Haut legen, denn am kommenden Sonntag stehen sie den starken Luzern Lions im Lachenstadion gegenüber.

H72_1550

Bericht von John Güntensperger
Fotos von Hanspeter Romang

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.