Juniors zurück auf der Siegesstrasse

Die U19-Junioren der Tigers hatten wiederum ein spielfreies Wochenende hinter sich und somit zwei Wochen Zeit, um die Niederlage von Luzern zu vergessen und sich auf die Seahawks aus Genf einzustellen. Die beiden Teams trafen 2015 in Basel im Junior Bowl aufeinander, wobei die Thuner den Seahawks unterlagen. Dies wollte man am Pfingstmontag besser machen.

SONY DSC
SONY DSC

Die Genfer mussten den Ball beim ersten Ballbesitz ohne grösseren Raumgewinn den Tigers übergeben. Diese kamen besser ins Spiel und QB #16 Yannick Burkhalter fand nach einigen kurzen Pässen schliesslich seinen WR #87 Elio Lauber in der Endzone für die ersten Punkte des Tages. Durch die anschliessende 2 Point Conversion stand es 8:0 für das Heimteam. Darauf kam es auf beiden Seiten zu keinen grösseren Raumgewinnen mehr. Die nächste nennenswerte Szene war leider eine unschöne: Nach einem zu hohen Snap verletzte sich der Quarterback Yannick Burkhalter an der Schulter, als er sich auf den Ball warf. Für ihn ins Spiel kam #7 Renato Romang, sonst eigentlich Linebacker. Gleich ein paar Spielzüge später kam es noch schlimmer: Die Genfer konnten einen tiefen Pass des Erstatzquarterbacks abfangen und bis in die Spielfeldhälfte der Tigers zurückbringen. Danach wurden die Seiten gewechselt.

Die Seahawks hatten nun Fahrt aufgenommen und kamen durch ein verrücktes Play zu ihrem ersten Touchdown: Der Ball glitt einem Thuner Verteidiger durch die Hände und fiel dem dahinter stehenden Genfer direkt in die Hände. Nach geglücktem PAT stand es nun 8:7. Die Offense der Tigers wollte unbedingt vor der Pause noch einmal punkten und setzte wie zu Beginn des Spiels auf das Passspiel. Kurz vor Ende des zweiten Viertels war es WR #88 Thomas Gfeller, der einen Pass in der Endzone fangen konnte. Nach dem Extrapunkt lagen die Tigers 15:7 vorne und konnten dieses Resultat mit in die Pause nehmen.

SONY DSC
SONY DSC

Zu Beginn des dritten Viertels bekamen die Tigers den Ball, die Defense der Seahawks machte nun aber grossen Druck und verhinderte grosse Raumgewinne. Aber auch die Thuner Defense machte ihren Job gut und zwang die Genfer zum Punten. Dieser Punt war aber so gut platziert, dass der Ball nur kurz vor der Endzone zu liegen kam. Und die Seahawks setzten gleich nach und konnten einen Safety erzielen und auf 15:9 verkürzen.

Im letzten Viertel setzten die Tigers wieder stärker auf das Laufspiel, und Backup-QB Renato Romang konnte den Ball bis kurz vor die Endzone tragen. Danach war es RB #30 Mario Ricchiuto, der aus kurzer Distanz punkten konnte. Dank PAT lagen die Tigers nun 22:9 vorne. Die Seahawks, jetzt unter Zeitdruck, spielten danach vermehrt lange Pässe und kamen so schnell übers Feld, wo dann ihr Running Back den Ball in die Endzone tragen konnte. Der Extrapunkt wurde geblockt, so blieb es beim 22:15. Die Offense der Tigers wollte nun noch die Zeit so gut wie möglich runterlaufen, sah sich aber durch eine Strafe gezwungen, einen langen Pass zu versuchen. Und erneut gelang den Genfern eine Interception, die sich nach einigen Spielzügen durch einen Pass in die Endzone in Punkte umwandelte: Es stand 22:21. Die Seahawks entschieden sich, alles auf eine Karte zu setzten und zu versuchen, eine 2 Point Conversion zu erzielen. Der Thuner Defender #79 Ivan Stanisic hatte aber andere Pläne und konnte den Genfer QB noch vor der Endzone zu Boden bringen. Das Spiel war aber noch nicht vorbei, denn es folgte noch ein Onside Kick der Genfer. Und tatsächlich konnten sie den Ball irgendwie erobern und bekamen so noch die Chance zum Sieg. Die Zeit lief aber jetzt klar für die Thuner und durch Abspracheprobleme zwischen Spielern und Coaches lief schliesslich die Zeit herunter. Was für ein Spiel!

SONY DSC
SONY DSC

Vor den Thunern steht jetzt die Herausforderung, den Ausfall ihres Quarterbacks zu kompensieren. Dass sie in zwei Wochen zu Hause auf die starken Luzern Lions treffen, macht das Unterfangen nicht gerade leichter. Will man realistische Chancen haben, den ersten Tabellenplatz zurück zu erkämpfen, muss gegen die Lions sicher ein Sieg her.

An dieser Stelle noch gute Besserung an Yannick Burkhalter und die Verletzten der Geneva Seahawks!

Bericht von Renato Romang
Fotos von Bruno Kölle

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.