Revanche geglückt im Matsch-Match

Am letzten Samstag reisten die Tigers nach Biel um sich dort für die knappe Heimniederlage von vor zwei Wochen zu revanchieren. Im Gegensatz zum Hinspiel zeigte sich das Wetter allerdings von seiner garstigen Seite. Den ganzen Tag hatte es geregnet, so dass die Junioren, welche vor den Seniors ihr Derby hatten, dem Platz schon ordentlich zugesetzt hatten. Im Laufe des Spiels wandelte sich der Rasen immer mehr zu Matsch und entsprechend waren die Offense-Koordinatoren gefordert, um einigermassen flüssige Drives aufs Feld zu bringen.

Nach verlorenem Cointoss starteten die Tigers mit der Offense ins Spiel. Diese hatte aber aufgrund der äusseren Bedingungen noch etwas Mühe ins Spiel zu finden und musste den Ball ohne First-Down punten. Die Seeländer brauchten auch noch etwas Angewöhnungszeit, konnten aber durch einen guten Punt die Gäste aus dem Oberland unter Druck setzten. So startete der nächste Thuner Drive auf der eigenen 10-Yard-Linie mit dem ganzen Feld vor sich. Aber dank cleverer Spielzugwahl und guter Ausführung durch die Akteure auf dem Feld konnten Mal für Mal die nötigen Yards gewonnen werden, so dass sich Offense First-Down für First-Down über den Platz arbeitete. Schliesslich war es FB #99 Cyril Imadjane, welcher den Ball die letzten Meter zum wohlverdienten Touchdown tragen konnte (BJ 00:06 TT; PAT no good). Mit dem langen Tigers-Drive endete auch bereits das erste Viertel und es wurden erstmals die Seiten gewechselt. Die Tigers-Defense war trotz der langen Pause mental im Spiel geblieben und konnte die Jets erneut stoppen, was der eigenen Offense ermöglichte, den Vorsprung zu erhöhen. Nachdem die Bieler Defense mit Laufspiel mürbe gemacht worden war, zeigte die Thuner Air Force, dass sie auch bei den Jets Lufthoheit hat. Ein Pass auf WR #87 Adrian Jüsy und ein Pass auf TE #90 Marco Hofer und schon waren die nächsten Punkte im Trockenen (BJ 00:14 TT; 2-Point good). Der letzte Angriffsversuch der Bieler in der ersten Halbzeit wurde durch eine Interception von DB #19 Jonathan Wickart kurz vor der Endzone beendet.

In die zweite Spielhälfte konnten die Jets mit der Offense starten. Mit abwechslungsreichem Laufspiel konnten sie das ganze Feld überbrücken und den Anschluss Touchdown erzielen (BJ 06:14 TT). Doch die Tigers antworteten postwendend. Wieder war es FB Cyril Imadjane, welcher das Ei und mit einem Power-Run seiner Bestimmung zuführte (BJ 06:20 TT; 2-Point no good). Die Offense der Seeländer musste das Feld anschliessend unverrichteter Dinge wieder verlassen, weil LB #88 Rolf Zybach einen ausgespielten vierten Versuch mit einem hervorragenden Tackling zur rechten Zeit stoppen konnte.

Während des anschliessenden Tigers Drive erfolgte der letzte Seitenwechsel. Auch wenn die Konstanz nun etwas nachliess, konnte doch das ganze Feld überbrückt werden und wieder war es die unaufhaltsame Maschine Cyril Imadjane, welcher den Touchdown erzielte (BJ 06:26 TT; 2-Point no good). Die Thuner Defense hielt nun stand wie ein Bollwerk und die Jets mussten ohne neuerliches First-Down den Ball wieder punten. Dieser Punt gelang allerdings sehr gut, so dass die Offense der Tigers einmal mehr viel matschiges Terrain vor sich hatte. Davon unbeeindruckt erzielten die Oberländer wieder laufend Raumgewinn, doch für einmal forderte das schlechte Wetter seinen Tribut, denn der Thuner Runningback fumbelte den Ball. RG #76 Bruno Krebs reagierte jedoch am schnellsten und konnte den Ball für die Tigers sichern. Somit blieb die Offense auf dem Feld. Erneut punkteten die Tigers durch einen Run. Diesmal war es ein Sweep durch WR #5 Angelo Valentino, welcher die nächsten Punkte auf das Scoreboard brachte (BJ 06:32 TT; 2-Point no good). Die Defense der Oberländer liess jetzt allerdings etwas nach, das ermöglichte den Jets nochmals mit einigen Runs über das Feld zu marschieren und Resultatkosmetik zu betreiben (BJ 14:32 TT; 2-Point good).

Nach dem Kickoff kamen die Tigers tief in der eigenen Platzhälfte in Ballbesitzt und wollten die Uhr kontrolliert herunterlaufen lassen. Nach dem dritten knee-down entschloss sich der Bieler US-Headcoach die Uhr doch noch mit einem Timeout anzuhalten, wodurch die Tigers gezwungen waren, den vierten Versuch auszuspielen. Um möglichst viele der verbleibenden 20 Sekunden aufzubrauchen, lief der Thuner QB #7 Nicolas Leibundgut möglichst lange in der eigenen Endzone hin und her, bis er dort zu Fall gebracht wurde, wodurch den Jets noch eine Safety gutgeschrieben wurde (BJ 16:32 TT). Der Plan der Tigers ging allerdings insofern gut auf, als dass die Jets nach dem Kickreturn nur noch 5 Sekunden Spielzeit übrighatten und mit dem letzten Spielzug keine weiteren Punkte mehr erzielen konnten.

Auch mit dem bitteren Nachgeschmack der völlig unnötigen Schlussaktion des Bieler Coachs schmeckte den Tigers der Sieg hervorragend. Trotz des garstigen Wetters funktionierte sowohl das Lauf- als auch das Passspiel und die Offense dominierte den Gegner über weite Strecken des Spiels. Die Defense liess nur zwei Touchdowns zu und zeigte trotz einiger Unsicherheiten eine solide Leistung. Somit war der Sieg im zweiten Derby der Saison zu keinem Zeitpunkt ernsthaft gefährdet. Nun gilt es diesen Elan in die zweite Saisonhälfte mitzunehmen und konstant die bestmögliche Leistung zu zeigen. So sollte zumindest der Einzug in den NLB-Final ein realistisches Ziel sein.

GO Tigers!

Foto von Hanspeter Romang

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.