Saisonvorschau 2018

Letztes Wochenende wurde bereits die erste Partie in der NLB ausgetragen. Die St. Gallen Bears (Aufsteiger NLC) waren bei den LUCAF Owls (Absteiger NLA) zu Gast und unterlagen nur knapp mit 08:06. Die Tigers greifen dann am kommenden Sonntag ins Geschehen ein und zum Auftakt steht gleich ein Kracher an: Das Derby auswärts in Biel gegen die Jets. Die Jets setzen dieses Jahr auf einen Profi-Coach aus Österreich und einen Import-Quarterback aus den USA. Damit werden die Tigers sicherlich doppelt gefordert sein und ein spannendes Spiel ist garantiert.

Eine Woche später, am Ostermontag, gibt es dann auch für die Fans in Thun endlich wieder Football zu sehen! Zu Gast im Lachenstadion werden die Argovia Pirates sein, welche letztes Jahr die NLB als Aufsteiger ordentlich aufgemischt haben. Das bekamen auch die Tigers zu spüren. Denn im letzten Spiel der regulären Saison schlugen die Pirates die Tigers und verdrängten damit die Thuner vom zweiten Tabellenplatz. Für diese bittere Niederlage, welche die Finalteilnahme kostete, werden sich die Tigers mit Sicherheit revanchieren wollen. Doch auch die Pirates sind nicht zu unterschätzen. Die noch junge Mannschaft setzt voll auf einheimische Kräfte und ist damit dank gutem Coaching sehr erfolgreich. So stellen sie unter anderem den amtierenden Nationalmannschafts-Quarterback.
Nach einer zweiwöchigen Pause steht bereits das nächste Heimspiel gegen LUCAF auf dem Programm. Die einzigen Romands der Liga mussten aufgrund des Abstiegs aus der NLA den Abgang diverser Leistungsträger verkraften. Sie setzten mit einem Serbischen Quarterback ausserdem auf eine ungewohnte Strategie. Der junge Spielmacher, welcher vom serbischen Serienmeister Kragujevac Wild Boars zu den Owls stösst, darf aber keinesfalls unterschätzt werden. Und auch sonst kann Lausanne dank dem Anschluss an die EPFL (daher auch der Name: Lausanne University Club American Football) auf einen grossen Pool junger Athleten zurückgreifen, ohne allzu viel in die Jugendförderung investieren zu müssen.

Am 28. April folgt dann bereits das Rückspiel gegen die Pirates in Buchs. Anschliessend spielen die Tigers am 06.05. in Zürich gegen die Renegades, welche letztes Jahr erstmals in der Vereinsgeschichte in der NLB spielten. Dabei konnten die Thuner zwei Mal siegreich vom Platz gehen. Allerdings waren beide Spiele hart umkämpft und fielen knapp aus. Aufgrund der guten Juniorenarbeit und dem durch einen Mexikanischen Profi-Coach unterstützten Trainerstab, dürften die Renegades dieses Jahr noch stärker sein und für die Tigers einen entsprechend grossen Prüfstein darstellen.

In den beiden darauffolgenden Wochen werden die Heimspiele gegen die Jets und die Renegades im Lachenstadion ausgetragen. Die Tigers freuen sich dabei sehr auf die Rückkehr von US-Coach Rex Stapleton, welcher die Oberländer in der zweiten Saisonhälfte unterstützen wird. Nach einem Abstecher nach Lausanne am 27.05. warten Anfangs Juni als letzte Gegner noch die Vertreter aus der Ostschweiz. Die St. Gallen Bears sind insbesondere aufgrund der erfahrenen Coaching-Crew ein ernstzunehmender Gegner. Und auch wenn sie das Auftaktspiel in der NLB verloren haben, werden sie sich im Laufe der Saison sicherlich steigern und die Tigers zum Abschluss entsprechend fordern.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass für die Tigers von einem sehr guten bis zu einem sehr schlechten Saisonverlauf fast alles möglich ist. Wie stark die gegnerischen Teams sind, wird man erst nach den ersten Wochen sagen können. Die Tigers sind daher gut beraten, sich auf sich selber zu konzentrieren und Spiel für Spiel in Angriff zu nehmen. Das Potential für eine Klassierung in den oberen Rängen ist sicherlich vorhanden, aber dazu muss jeder Spieler vollen Einsatz geben.

 

Bei den U19-Junioren verhält sich das Ganze etwas anders. Die Bears und die Pirates haben noch kaum Erfahrung im Juniorenbereich und LUCAF hat die Juniorenarbeit in den vergangenen Jahren aufs Sträflichste vernachlässigt. Somit dürfte der Meistertitel zwischen Jets, Renegades und Tigers ausgejasst werden. Dabei dürfen sich letztgenannte sicherlich nicht zu sehr auf den Meistertitel aus dem vergangenen Jahr verlassen. Aber erneut wurde im Oberland hart gearbeitet, so dass eine schlagkräftige Truppe auf dem Feld stehen wird. Damit können wir optimistisch auf die bevorstehende Saison blicken. Dank dem, dass alle NLB Clubs dieses Jahr eine U19-Mannschaft stellen, haben die Juniors den selben Spielplan wie die Seniors. Es lohnt sich also sicherlich, auch mal schon um 11h00 ins Lachenstadion zu kommen und die packenden Spiele unseres Nachwuchs zu verfolgen.

 

Wir freuen uns auf eine tolle Saison mit unseren Fans! GO Tigers!

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.