U19: International Kids Project

Als Thun Tigers sind wir zum ersten Mal in der Situation, dass ausländische Jugendliche bei uns in der Jugend American Football spielen wollen. Wir stellen nun zwei Plätze in unserem Kader für die Saison der U19 Elite, der höchsten Spielklasse in der Schweiz, zur Verfügung. Im Winter meldeten sich Jakob Fidler aus Slowenien und Javi Urrea aus Spanien bei uns und fragten, ob es eine Möglichkeit gäbe, in Thun bei den Tigers zu spielen. Damit war der Stein ins Rollen gebracht. Bis dahin waren ausländische Jugendliche kein Thema, der Gedanke war gar nicht vorhanden. Vor zwei Jahren haben wir eine Lizenz für zwei deutsche Jugendliche bekommen, die aber Familie hier in Thun und eine Verbindung zu den Tigers hatten. Zwei komplett ausländische Jugendliche im Verein und im Leben unterzubringen, war für uns neu. Nach einer kurzen Beratungsphase im Trainerstab der U19 und mit dem Vorstand der Tigers entschieden wir uns, das International Kids Project zu starten. Zwei große Komponenten mussten organisiert werden. Die Unterbringung in einer Gastfamilie und die finanzielle Unterstützung für das Projekt und die Kinder. Kleinere Komponenten entwickelten sich parallel dazu. Die Unterbringung erwies sich als sehr schnell geregelt. Schnell waren zwei Familien gefunden, die die Jungen aufnahmen und das Projekt unterstützten. In kurzen Gesprächen konnten wir die Rahmenbedingungen festlegen. Dann mussten die Finanzen geklärt werden. Auch hier haben wir schnell Partner gefunden. Die IGST in Thun, das Schulprogramm Hohliebi aus Lenk, das Notariat Jan Burger Uetendorf und Herr Michel Blanc sagten schnell grosszügige Unterstützung zu.

Damit war der grobe Rahmen abgesteckt.

Dann ging es an die Feinarbeit und an das Kennenlernen der Jungs. Ende Februar wurden sie zu unserem Trainingslager eingeladen. Hier konnten wir uns footballerisch, persönlich und als Team kennen lernen. Wir haben den Jungs eine Woche Bedenkzeit gegeben, sie haben zugestimmt und nun mussten die Feinheiten organisiert werden. Beide sind im Schulmodus, Online-Unterricht wurde von zu Hause aus organisiert, Schulen und Lehrer in die Idee eingebunden. Ein Grundsatz war, dass sie schulisch nicht unter ihrer Footballbegeisterung leiden sollten.

Seit Beginn der Saison ist Jakob nun bei uns. Er hat bereits mit einer Erwachsenenmannschaft trainiert, ist aber zum ersten Mal in Ausrüstung. Grundlagen der Sportart werden trainiert, Positionssuche war ein Thema, damit er auch Spielzeit bekommt. Jakob lernt schnell und ist wissbegierig, aber Mitte der Saison steht er zunehmend als Defensive End und manchmal als Wide Receiver auf dem Feld.

Bei Javi ist die Situation anders. Er hat bereits mehrere Flag- und Tacklesaisons auf seinem Spielerkonto. Die Position ist definiert, als Wide Receiver integriert er sich schnell und ist eine Verstärkung. Leider hat ihn eine kleine Verletzung zurückgeworfen und er kämpft sich nun zurück auf das Feld.

Beide Jungs sind eine Verstärkung und Bereicherung für das Team.

Wir hoffen zum einen, dass unser „International Kids Project“ zu einem sportlichen Austausch führt, zum anderen wollen wir den Kindern die Chance geben, unseren wunderbaren Sport zu spielen, was in ihren Heimatländern nicht immer möglich ist. Darüber hinaus sehen wir in dem Programm die Möglichkeit, Kontakte für unsere und auch die ausländischen Kinder zu knüpfen und einen kulturellen Austausch unter Jugendlichen zu fördern. Und vor allem, auch mit Spass und Ernsthaftigkeit sportliche Erfolge gemeinsam zu feiern.