COVID-19 Schutzkonzept

Grundlage unseres Schutzkonzepts bildet das Dokument

„Covid-19 Schutzmassnahmen – Empfehlungen für die Referees und die Clubs (Stand: 3. August 2020)“

welches vom SAFV die SAFV-Referees und die Clubs bei ihren Bemühungen zur Eindämmung der Covid-19 Pandemie unterstützen soll.

  • Der erste Teil dieses Schutzkonzeptes gibt die vorgenannten Empfehlungen des SAFV wortgetreu wieder.
  • Der zweite Teil befasst sich mit den spezifischen Massnahmen rund um die Organisation der Heimspiele – Zuschauerführung.
  • Der dritte Teil befasst sich mit dem Schutzkonzept für die Festwirtschaft.
  • Der vierte Teil befasst sich mit dem Datenschutz.

Erster Teil: SAFV Empfehlungen:

Mit diesen Empfehlungen erhoffen wir uns zusätzlichen Schutz und sehen es als Ergänzung zu den Schutzkonzepte der jeweiligen Austragungsstätten der Spiele und den anderen rechtlichen Grundlagen, die unseren aktuellen Alltag beeinflussen.

Verantwortlichkeiten
  • Für die Umsetzung der Corona-Schutzkonzepte der jeweiligen Sportanlage ist selbstverständlich das Heimteam verantwortlich.
  • Die auf der Spieleinladung aufgeführte Kontaktperson des Heimteams dient zusätzlich als Informationsstelle für den Whitehat um in Erfahrung zu bringen, welche besonderen Massnahmen und Gegebenheiten die Referee-Crew vor Ort erwarten werden.
  • Der Whitehat kümmert sich ausserdem um die An- und Heimreise seiner Crew und stellt sicher, dass jeder seinem Sicherheitsgefühl entsprechend geschützt zum Spielfeld und wieder nach Hause kommt. Fahrgemeinschaften sind möglich, dabei wird das Tragen von Gesichtsmasken empfohlen.
Abstandsgebot:
  • Ausserhalb des Spielfeldes ist ein Mindestabstand zu anderen Personen von mindestens 1.5 Meter einzuhalten. Dies gilt auch für Umkleiden, Duschen und Toiletten.
  • Es sollte vom Heimteam gewährleistet werden, dass die Referees genügend Raum fürs Umziehen und für die Spielbesprechung bekommen ohne dass sie gezwungen werden den Abstand verkürzen zu müssen.
  • Die Kabinen sollen so oft wie möglich gelüftet werden und in geschlossenen Räumen soll Schreien, Singen u.ä. wegen Gefahr der Aerosolbildung vermieden werden.
  • Personen, die sich unmittelbar am Spielfeldrand aufhalten, z.B. Fotograften, sollten vom Heimspiel auf das Abstandsgebot hingewiesen werden.
  • Grundsätzlich ist zu allen Referees den Mindestabstand einzuhalten, wann immer dies möglich ist.
  • Es wird empfohlen die Referee- und Coachingboxen auf 1.5 Meter Breite zu vergrössern.
  • Es ist erlaubt die Teamzone bis an die 15-Meter-Linien zu verlängern
  • Beim Warm-Up ist eine Durchmischung der Referees, des Heim- und des Gastteams zu vermeiden.
Hygienemassnahmen:
  • Der Spielball ist nach dem Wechsel feucht zu reinigen. Eine Desinfektion ist nicht erforderlich.
  • Die Teamzonen sollten vom Heimteam mit Desinfektionsmittel ausgestattet werden.
  • Es sollen eigene mit Namen oder Rückennummern beschriftete Trinkflaschen verwendet werden. Diese Massnahme ist ebenfalls für die Referees und die Chaincrew zu empfehlen.
Passcheck und Dokumentationspflichten:
  • Der Lizenzcheck findet auf dem Spielfeld vor der jeweiligen Teamzone statt.
  • Jedes Team muss eine Spielerliste mit aktuellen Telefonnummern zur Verfügung haben. Das Heimteam soll die Liste des Gastteams verlangen und mind. 10 Tage aufbewahren.
  • Auch die anderen Personen, die sich am Spielfeldrand und/oder in der Teamzone aufhalten, müssen auf den Listen dokumentiert werden.
Cointoss und Spielende
  • Am Cointoss nehmen ausser Whitehat und Umpire nur jeweils ein Captain pro Team teil.
  • Das obligatorische Händeschütteln wird sowohl beim Cointoss wie auch am Spielende unterlassen.
  • Während der gesamten Zeremonie ist das Abstandsgebot zu beachten.

Der Schweizerische American Football Verband zählt auf die Selbstverantwortung aller!

Zweiter Teil: Spezifische Massnahmen rund um die Organisation der Heimspiele – Zuschauerführung:

Einlass ins Stadion und Ausgangssituation:
  • Generell gelten die allgemeinen Verhaltens- und Abstandsregeln des Bundes und der Kantone.
  • Der Zugang ins Stadion soll nur über das Haupttor auf der Parkplatzseite zum Strandbad möglich sein.
  • Ein- und Ausgang sind räumlich, soweit möglich, voneinander getrennt bzw. abgeschrankt.
  • Am Eingang befindet sich eine Desinfektions-Station.
  • Am Eingang werden die Personalien: Vorname, Nachname und Telefonnummer und/oder Mailadresse aufgenommen und 10 Tage lang aufbewahrt. Dies geschieht einerseits via einem QR-Code, für alle die ein Handy dabei haben und handschriftlich, für alle anderen.
  • Bei Familien werden eine Person und die Anzahl der Familienmitglieder erfasst.
Tribüne:
  • Es gibt jeweils stirnseitig einen Zugang und zwei Abgänge in der Mitte der Tribüne.
  • Zu- und Abgänge werden gut erkennbar markiert.
  • Bei den Zu- und Abgängen gibt es Desinfektionsstationen.
  • Die unteren beiden Sitzplatzreihen werden mit Flatterband abgesperrt. (Durchgangsbreite zu den andern Zuschauerblöcken).
  • Auf und an der Tribüne sind die Bekanntmachungen und Abstandsregeln angeschlagen. Die Infotafeln/Plakate werden von der Stadt Thun zur Verfügung gestellt und aufgehängt.
  • Der Speaker weisst periodisch auf die Einhaltung der allgemein gültigen Regeln und Abstandsregeln hin.

Dritter Teil: Festwirtschaft:

  • Es gibt keine Selbstbedienung.
  • Die Festwirtschaft und der Ausgabebereich sind durch Plexiglas vom Publikum getrennt.
  • Die Festwirtschaft wird mit ausreichend Personal unter Berücksichtigung der Abstandsregeln besetzt.
  • Das Personal trägt Handschuhe, welche häufig gewechselt werden.
  • Jede Person hinter der Festwirtschaft sollte nur eine spezifische Aufgabe (kassieren, Getränkeausgabe, grillieren, Warenausgabe) ausführen.
  • Eine Kartenzahlung ist aufgrund der fehlenden Infrastruktur nicht möglich.

Vierter Teil: Datenschutz – Aufbewahrung der Zuschauerdaten:

  • Die schriftlichen, beim Einlass erfassten Daten, können während den darauf folgenden 14 Tagen nach dem Anlass durch den Kantons-Arzt beim Präsidenten des AFC Thun Tigers eingesehen werden. Mail: president@thun-tigers.ch
  • Nach diesen 14 Tagen ist die oben genannte Person, aus Datenschutzgründen, verpflichtet, die Angaben zu vernichten.