Schlagwort: Vorschau

Saisonvorschau Liga B

Mit dem Abschluss des Trainingscamps der Aktiven geht für die Teams des AFC Thun Tigers die Saisonvorbereitung in die finale Phase bis zum Kickoff zur Saison 2014. Bereits am 30. März steht mit den Auswärtsspielen gegen die Geneva Seahawks sowohl für die U19 als auch für die 1. Mannschaft ein erster Härtetest an.

Die Tigers Seniors treffen in der diesjährigen NLB Saison wiederum auf 5 verschiedene Gegner, gegen die jeweils ein Hin- und Rückspiel ausgetragen wird. Gleich zu Beginn erfolgt ein erster Vergleich mit dem letztjährigen Liga B-Meister, den Seahawks aus Genf. Dank einer starken Leistung und einem 28-0 Heimsieg waren die Tigers vergangenes Jahr die einzigen, welche den Romands eine Niederlage beifügen konnten. Schlussendlich waren die vorallem physisch und in der Defense überzeugenden Genfer jedoch das konstanteste Team der Liga und sicherten sich so den Pokal. Nach dem erneuten Gewinn des NSLF-Titels im Herbst, darf von den Seahawks erwartet werden, dass Sie auch dieses Jahr vorne mitmischen werden.

Im ersten Heimspiel vom 6. April wartet mit den Luzern Lions bereits der nächste Brocken auf die Tigers. Nach einer etwas missglückten letzten Saison mit vielen knappen Niederlagen, nehmen die Innerschweizer nach der Gewinn der U19 B-Meisterschaft nun auch den Titel mit den Aktiven ins Visier. Mit ihrem effektiven Run-Game und einer aggressiven Defense bodigten sie zu Letzt in der Vorbereitung sogar den NLA-Vertreter Zürich Renegades und untermauerten so ihre Ambitionen.

Am dritten Spieltag werden die Tigers erstmals in der Meisterschaft zu den Lugano Lakers reisen. Die Tessiner gewannen in der vergangenen Saison überlegen die Liga C und wollen nun auch eine Liga höher für einige positive Überraschungen sorgen. Dank einer erfahrenen Coachingcrew und solider Nachwuchsarbeit dürfte ihnen dies durchaus gelingen.

Durch den Zuwachs in der NLC war es nur logisch, dass auch die Basel Meanmachine – trotz verlorener Ligaquali – erneut in der B-Meisterschaft antreten würden. Nach einigen guten Jahren, wurden die Baselstädter 2013 unter anderem von finanziellen Altlasten geplagt und legten eine missglückte Saison hin. Obwohl die Meanmachine eine Wundertüte bleiben ist ihnen durch das immer sehr grosse Spielerreservoir am Rheinknie eine Rückkehr an die Tabellenspitze durchaus zuzutrauen. Der Gewinn der U16 Meisterschaft im Herbst (gemeinsam mit den Bienna Jets) wird dabei sicher vereinsintern zusätzlichen Auftrieb verliehen haben.

Nach mehreren erfolglosen Saisons in der NLA und einem freiwilligen Abstieg, spielen in dieser Saison auch die Bienna Jets wieder in der NLB. Für die Seeländer rutschten die LUCAF Owls aus Lausanne in die höchste Liga auf. Die Tigers können sich dagegen freuen, dass endlich wieder ein Kantonalderby auf dem Programm steht, auch wenn dieses in der Vergangenheit meistens zu Ungunsten der Oberländer ausfiel. Unter Führung eines erneuerten Vorstandsteams wird wie auch in Thun vor allem auf eine heimische Mannschaft aus Eigengewächsen gesetzt. Mit der verbliebenen NLA Erfahrung darf trotzdem auch mit dem Bielern im Kampf um die Meisterschaft gerechnet werden.

In der zu erwartenden sehr ausgeglichenen Liga B Meisterschaft, möchten natürlich auch die Tigers attraktiven Football bieten. Anlass zur Sorge bereitet der im Vergleich zu den vergangenen Jahren etwas kleinere Kader von nur gut 30 Spielern sowie eine ausgedünnte Coaching Crew. Dazu kommen die Rücktritte von erfahrenen Spielern wie Philipp Baumann, Yves Girardet, Markus Moser oder Kilian Brunner. Weitere Spieler wollen oder müssen im 2014 eine Pause einlegen, was dem Team die dringend benötigte Kadertiefe kostet. Mit den Verletzungen von Mischa Künzi und Roland Andrist fehlen zu Saisonbeginn ausserdem gleich zwei langjährige Leistungsträger, womit das Team ein relativ neues Gesicht mit vielen Positionswechseln haben wird. Trotzdem verfügen die Tigers über einen starken Mannschaftskern mit einiger Erfahrung und Talent und wenn es gelingt, über die ganze Saison hinweg konstante Leistungen zu zeigen und die jungen Spieler an die neuen Aufgaben heranzuführen, kann man sich auch im Lachenstadion auf eine spannende und attraktive Saison freuen. Denn es kann und muss damit gerechnet werden, dass die Tigers genauso gut um den ersten Platz mitkämpfen können, als auch um den Abstieg zittern müssen.

Wie üblich noch mehr Veränderungen als bei den Herren, bietet die Meisterschaft der U19 Junioren. Nachdem sich die vier besten Juniorenmannschaften im letzten Jahr praktisch auf Augenhöhe bewegten und sich bis zum Finale alles offen präsentierte, darf auch dieses Jahr ähnliches erwartet werden. Nebst den Lions, Seahawks und Lakers werden neu wohl auch die Jets und Meamachine Junioren hart um die begehrten Playoff Plätze mitkämpfen. Einzig die U19 des NLC Vertreters Neuchâtel Knights blieb bisher trotz guter Ansätze den Beweis schuldig, eine ganze Saison konstant durchspielen zu können.

Die Tigers Junioren verfügen in dieser Saison zwar über den vielleicht grössten Junioren Kader der Vereinsgeschichte, müssen nach zwei sehr erfolgreichen Jahren jedoch erneut den altersbedingten Abgang von vielen Leistungsträgern verkraften. Da das Team auch in dieser Saison wohl körperlich meist unterlegen sein wird, müssen die Tigers auf gutes Coaching und viel Spielfreude setzten. Beides Ziele, die in den letzten Saisons erfolgreich umgesetzt wurden.