Tigers U16 unterliegt den Gladiators

Zum zweiten Spieltag in der laufenden Meisterschaft reisten die jüngsten Tigers mit dezimierter Equipe ins nahe Bern um sich mit den Gladiators aus Basel zu messen. 1Trotz den schweisstreibenden Temperaturen erwischten die Thuner dabei einen Kaltstart. Mehrere Male wurden die Verteidiger von tiefen Pässen geschlagen und da auch der Offense kaum Zählbares gelang, lag man innert kürzester Zeit mit 0:14 im Rückstand. Da praktisch das ganze Team Ironman-Football spielen musste, musste man zu diesem Zeitpunkt Schlimmes befürchten.

7Aber mit einem eroberten Fumble zeigte die Defense ein erstes Lebenszeichen und auch der Angriff produzierte nun einige sehenswerte First-Downs, ohne dass die Bemühungen in Punkte umgewandelt werden konnten. Nach einer starken Phase der Thuner Special Teams mit erkämpften Bällen und starker Feldposition kam es wie es kommen musste: Ausgehend von der eigenen zwei Yards-Line gelang den Baslern ein Passplay über das gesamte Spielfeld zur 21:0 Führung. Auch kurz vor der Pause wurde es nochmals brenzlig, als die Oberländer Verteidigung durch beidseitige Strafen gleich eine ganze Serie Spielzüge innerhalb der eigenen 10yds-Linie zu überstehen hatte, die Situation aber schliesslich mit einem weiteren Turnover bereinigen konnte.

6Auch nach der dringend benötigten Pause gehörten die spielerischen Akzente hauptsächlich den Gladiatoren, aber die Tigers waren nun vor allem kämpferisch voll auf der Höhe und überzeugten auch durch mehrere schöne Tackles oder sogar QB-Sacks. In der Offensive fehlte auch wegen der Abwesenheit des Quarterbacks des Öfteren die Feinabstimmung bei Snaps, Handoffs oder Motions, womit auch einige Big Plays und die daraus resultierenden Scoringchacen nicht mit einem Touchdown belohnt wurden, womit das Pausenresultat bis zum Spielschluss bestehen blieb.

5

4

Bericht von Ruedi Bohren

Bilder von Bruno Kölle

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.