Wichtiger Sieg zu Hause

Mit den Geneva Seahawks reiste am Sonntag ein unbequemer Gegner nach Thun. Die Genfer konnten ihr erstes Heimspiel gegen Zürich gewinnen, bei beiden Niederlagen gegen Bern und Calanda zeigten sie insbesondere, dass sie in der Defense sehr stark spielen. Es stand also eine Herausforderung vor den Thunern. Um einen Playoffplatz zu erreichen musste ein Sieg gegen Genf her.

Das Spiel startete sehr ausgeglichen, auf beiden Seiten liessen die Abwehrreihen kaum grössere Raumgewinne zu. Im zweiten Viertel gelang es den Thunern aber, durch eine schöne Serie von Spielzügen bis kurz vor die Endzone zu kommen. Nicolas Leibundgut beendete den Drive mit einem Touchdown Pass auf Mikkael Järvinen zur 07:00 Führung. Vor der Pause gelang es keinem Team, weitere Punkte zu erzielen, das knappe Resultat liess auf eine spannende zweite Halbzeit hoffen.

Die Thuner starteten einmal mehr stark in die zweite Halbzeit, Lukas Bohren, Timeo Hirschi und Noah Gygax fanden allesamt den Weg in die Endzone, Backup Quarterback Angelo Valentino fand wie schon in Bern Rookie Wide Receiver Simon Purtscheller für einen weiteren Touchdown. Die Genfer kamen im letzten Viertel noch zu einem Ehrentouchdown zum 34:06, Lukas Bohren erhöhte aber gleich wieder aufs 41:06 Schlussresultat. Am ganzen Tag liessen die Tigers trotz mühseliger erster Halbzeit mit vielen Fehlern keine Zweifel aufkommen, wer das Spiel gewinnen würde. Die Defense hatte erneut einen guten Tag mit viel Druck und zwei Interceptions von Daniel Gafner und Luca Buchs, die Offense fand besonders in der zweiten Halbzeit ihren Rhythmus und konnte das Spiel und die Uhr kontrollieren.

Nach fünf Spielen stehen die Tigers nun also mit drei Siegen da, die einzigen Niederlagen gab es gegen die Tabellenführenden Bern und Calanda. Dank dem Sieg gegen Genf darf man in Thun also einen der Playoffplätze ins Auge fassen. Bevor die Tigers aber zwei wohlverdiente Bye-Weeks geniessen dürfen müssen sie nächsten Sonntag zum Rückspiel gegen die noch sieglosen Zürich Renegades antreten. Nach einer 34:00 Klatsche im Hinspiel werden die Zürcher sicherlich Anpassungen vorgenommen haben und motiviert sein, den Thunern die Stirn zu bieten. Gerade der Zürcher Import Quarterback dürfte sich nun auch besser eingespielt haben und ein grösserer Faktor im Angriffsspiel sein. Es dürfte also eine spannende Partie werden im Utogrund in Zürich.

19 - 62
SAFV NLA
2022
Sportanlage Utogrund

Renegades vs Tigers